Richtig oder Falsch

Viele Gemeinplätze sind zu entkräften. Achten Sie auf die Details, die den Unterschied ausmachen!

  • DIE NACHVERBRENNUNG IST EINE CHEMISCHE REAKTION, DIE IN JEDEM KAMIN GANZ SPONTAN STATTFINDET
    Die Nachverbrennung ist eine nicht spontane Reaktion, die ausschließlich in Kaminen erfolgt, deren Feuerstätte eigens dahingehend entworfen und konzipiert wurde. Der Sauerstoff muss zum Vorwärmen über eine spezielle Strecke geführt werden, um dann auf geeigneter Höhe auf das bei der primären Verbrennung entstandene Kohlenmonoxid zu treffen.
  • DIE LUFT FÜR DIE NACHVERBRENNUNG MUSS VOR DER ZULEITUNG IN DIE FEUERSTÄTTE ERWÄRMT WERDEN
    Um die Nachverbrennung auszulösen, muss der Sauerstoff vor dem Kontakt mit den Rauchgasen der primären Verbrennung auf eine hohe Temperatur gebracht werden, da sich diese andernfalls nicht erneut entzünden können.
  • DIE NACHVERBRENNUNG ERFOLGT, WEIL DIE RAUCHGASE NACH UNTEN GELENKT WERDEN
    Die Nachverbrennung entsteht durch das Aufeinandertreffen zwischen dem vorgewärmten Sauerstoff und dem Kohlenmonoxid während seines normalen Aufstiegs nach oben.
  • DIE ZWEITE STICHFLAMME MUSS PERFEKT SICHTBAR SEIN
    Das System der Nachverbrennung wurde für einen ununterbrochenen Betrieb konzipiert. Sollte also die zweite Stichflamme durch die Türscheibe nicht gut sichtbar sein, dann bedeutet dies, dass die Vorteile der Nachverbrennung (geringere Luftverschmutzung, höhere Heizleistung und größere Brennstoffersparnis) nicht gegeben sind.
  • DIE LUFT ZUR ERZEUGUNG DER NACHVERBRENNUNG* KANN VON JEDER STELLE DER FEUERSTÄTTE AUS ZUGEFÜHRT WERDEN
    Im Gegensatz zur langläufigen Meinung hat die durch den Rahmen der Tür geleitete Luft einzig und allein die Aufgabe, die Glasscheibe sauber zu halten und sie wirkt sich daher auf keine Weise auf das System der Nachverbrennung aus. Die zur Erzeugung der Nachverbrennung benötigte Luft wird ausschließlich durch spezielle Öffnungen an der Wand in die Feuerstätte geführt.
  • ES IST BESSER, WENN DIE WÄNDE DER FEUERSSTÄTTE GENEIGT SIND
    Die Neigung der Wände der Feuerstätte ist äußerst wichtig: eine geneigte Wand speichert die Wärme besser und verbreitet sie auf gleichmäßigere Weise. Halten Sie zur Probe einen Finger neben ein offenes Feuerzeug: Je mehr Sie den Finger über die Spitze der Flamme neigen, umso stärker spüren Sie die Hitze, bis Sie sich schließlich verbrennen
  • DIE INNENSEITE DER FEUERSTÄTTE MUSS GLATT SEIN
    Die von einem Kamin freigesetzte Wärme hängt von seiner Fähigkeit ab, die von der Flamme erzeugte Wärme aufzunehmen, um sie dann an den Raum abzugeben. Die Aufnahmefähigkeit ist eng mit dem Vorhandensein und mit dem Entwurf der Wärmeaustauscher in Form von Rippen und Lamellen, die die Oberfläche für den Wärmeaustausch erhöhen, verbunden.
  • KETTEN SIND DAS BESTE HEBESYSTEM FÜR DIE TÜR DER MONOBLOCCHI
    Wenn die Eisenketten neu sind, scheinen sie sehr leise und leicht zu sein; wenn sie jedoch nicht regelmäßig geölt werden, beginnen sie im Laufe der Zeit und durch den normalen Verschleiß zu quietschen und mühsam zu laufen, was zum Reißen der Ketten führen kann. Die bei den Türen der Feuerstätten Palazzetti eingesetzten zertifizierten Stahlseile benötigen keine Wartung, sind wesentlich leiser und funktionieren auch nach monatelanger Betriebspause lautlos und ohne Quietschgeräusche. Ihre Langlebigkeit wurde darüber hinaus einer Reihe von strengen und verlängerten Tests bei betriebener Feuerstätte unterzogen. Diese Vorrichtung hat mehr als zehntausend Mal die Tür angehoben und abgesenkt und dadurch die höhere Widerstandsfähigkeit der Seile im Vergleich mit anderen Hebesystemen (z.B. Ketten) bewiesen.
  • DIE VERBREITUNG DER WARMEN LUFT VON OBEN IST BESSER
    Die Kamine Palazzetti verteilen die Wärme von oben, und zwar durch einen Niederschlagsprozess mit anhaltender Wärmeabgabe. Diese Wärmeverteilung stellt die korrekteste Heizmethode dar, da sie nicht nur eine gleichmäßige Beheizung des ganzen Raums ermöglicht, sondern außerdem weder Staub noch Bakterien aufwirbelt und dadurch eine besonders gesunde Wärme schenkt.
  • ES IST MÖGLICH, DEN KAMIN AUCH DANN ANZUZÜNDEN , WENN MAN AUSSER HAUS IS
    Die Monoblocchi Palazzetti können mit dem Bausatz Scintilla, dem System für die automatischen Zündung, ausgerüstet werden, das die Inbetriebnahme des Kamins auch auf Distanz mittels Festnetz oder GSM-Mobiltelefon gestattet. Mit Scintilla können Sie die Wohnung heizen, wann und von wo aus Sie wollen, um bei der Heimkehr immer wohlige Wärme vorzufinden. Scintilla ist eine mühelos installierbare Vorrichtung und lässt sich in die meisten Monoblocchi Palazzetti integrieren.
  • BEIM ÖFFNEN DER TÜR DER FEUERSTÄTTE STRÖMT OFT RAUCH AUS
    Bei den Kaminen Palazzetti garantiert das patentierte VDF®-System für einen perfekten Abzug auch bei geöffneter Tür; das Ventil öffnet sich automatisch, um unangenehmen Rauchaustritt zu verhindern und kehrt dann bei geschlossener Tür wieder in die vorgewählte Stellung zurück. Wenn hingegen der Kamin nicht mit einem eigens dafür bestimmten automatischen Ventil für den Rauchabzug ausgerüstet ist, dann kommt es bei jedem Öffnen der Tür des Monoblocco zu einem unangenehmen Rauchaustritt.
  • DIE LEISTUNG DER KAMINE PALAZZETTI KANN ZUR GEWÄHRLEISTUNG EINER MAXIMALEN ENERGIEERSPARNIS GENUTZT WERDEN
    Alle Feuerstätten Palazzetti der Produktlinie Idro lassen sich auf perfekte Weise in moderne Speicheranlagen (Wärmezellen) integrieren, die eine Speicherung der vom Thermokamin erzeugten Wärme ermöglichen, um diese nur bei Bedarf abzugeben. Dadurch können sehr große Raumflächen beheizt sowie unmittelbar warmes Brauchwasser erzeugt werden. In der Praxis wird der Kamin am Abend angezündet und der Raum bleibt dank des Speichervorgangs für den ganzen darauf folgenden Tag erwärmt, was eine Energieersparnis ohne Gleichen bedeutet.
  • ES IST MÖGLICH, DIE BETRIEBSFÄHIGKEIT DES KAMINS DEN INSTALLATIONSANFORDERUNGEN ANZUPASSEN
    Die Installation eines Kamins muss oft an die nicht immer optimalen Vorbedingungen angepasst werden, wie zum Beispiel die nicht geeigneten Maße des Rauchfangs (zu klein oder zu kurz). Palazzetti hat dieses Problem durch sein Patent gelöst: das VDF®-Ventil. Dieses Ventil mit doppelter automatischer und manueller Regelung erlaubt die Anpassung des Rauchabzugs an die bestehenden Installationsanforderungen bzw. an die jeweiligen Wetterbedingungen.
  • IN DEN GESCHLOSSENEN KAMINEN KANN NICHT GEKOCHT WERDEN
    Die Feuerstätten Palazzetti sind mit besonders großen Feuerräumen und vollständig versenkbaren Türen ausgestattet, die sich zur Gänze öffnen und nicht auf halber Höhe stehen bleiben. Diese Merkmale ermöglichen eine mühelose Verwendung des Kamins zum Garen auf der Bratplatte oder auf dem Grill. Nicht von ungefähr vervollständigt das Unternehmen seine Feuerstätten mit einer Serie von Zubehörteilen, die für das Kochen über dem Feuer bestimmt sind.
Altri contenuti che potrebbero interessarti: